Home
News Konzerte Publikationen Videos / Links Mitglieder
Mitgliedschaft
Kontakt
Englisch

Georg WINKLER, Dr.
Komponist



Geboren: 1930
Verstorben: 2012
Kontaktadressen:
Wolfgang Winkler (Sohn)
4040 Linz, Jahnstrasse 9
wolwin@a1.net

Dr.Margarete Schweinzer (Witwe)
Feschnigstr. 72, 9020 Klagenfurt
m.schweinzer@aon.at

   
   

 

 

 

 

Biografie

Georg Winkler , geb. am 23. Februar 1930 in Peine, Deutschland; gest. am 13.11.2012 in Graz. Der Vater, Victor Winkler, 1899-1972 war Architekt, die Mutter ,Rosl Winkler, geb Trauner 1900- 1961 Malerin. Auch zwei Großeltern waren künstlerisch tätig (Malerei, Bildhauerei). Volkschule, Oberschule und Gymnasium in Graz, daneben zahlreiche Opern- und Konzertbesuche, Instrumentalunterricht (Klavier und Flöte), sowie erste Kompositionsversuche.

Studien 1949 - 1956 Klavier bei Heinrich Berg, Komposition bei W. Bloch und J. Marx. -dann Schulmusik (Lehramtsprüfung in Wien 1955), und Musikwissenschaft in Graz (H Federhofer) und Wien (Erich Schenk), Abschluss 1956 mit einer Dissertation. über " Das Problem der Polyphonie im Klavierschaffen Franz Schuberts". Gleichzeitig schon eigene Konzerte, und zwei dritte Joseph-Marx-Preise für zwei Kammermusikwerke; Unterrichtstätigkeit an AHS (1955-1970),dann an der Pädagogischen Akademie 1968 - 1995 Neben und für die entstandenen Kompositionen und zahlreiche Bearbeitungen und Einrichtungen im Dienste des Musizierens der Schulfeiern und des Schultheaters (Höhepunkt: die "Weihgussträgerinnen" nach Aischilos mit Ingo Wampera); Die musikalische und pädagogische und organisatorische Arbeit in der Lehrerbildung machte intensive Auseinandersetzung mit Neuer Musik und Neuer Musikdidaktik (H. Antholtz, Th. W. Adorno),. etwa seit 1978 auch mit Musiktherapie (Moog,, Cl.Bang) und Musikerziehung bei Behinderten notwendig.

Privat: 1956 Heirat mit Henriette geb. Hendler, verwitwet seit 1988, seit 2011 wieder verheiratet mit Mag. Dr. Margarete Schweinzer; 4 Söhne, eine jüngere Tochter, 7 Enkelkinder, alle schon erwachsen, 1 Urenkelkind. Pensionierung 1995:-Ehrung durch BMUK (goldenes Ehrenzeichen.) Werke: Lieder und Chöre (z.B. nach Texten von Fr.Hölderlin, E.Fried Li-tai-pe-/Klabund, R.Trauner, J.Weinheber, B.Brecht, h.c.artmann u. a.), Vokal- und Instrumental- Kammermusik, Bearbeitungen, Bühnenmusiken und Schulspiele sowie Veröffentlichungen zur Musikpädagogik.